Wellengang Excellence med & Wellengang ambition med

Ganzkörper-Vibrationstraining mit Medizinprodukte-Zulassung

 

wellengang – ideal für die individuelle Therapie.

 

Wellengang Geräte basieren auf dem vertikal-oszillierenden Prinzip und eignen sich insbesondere für die funktionelle Therapiegestaltung. Die innovative „Advanced Multipending Technology“ (AMT) macht ihren Einsatz sanft und schonend.

 

Sie zeichnen sich außerdem gegenüber anderen Geräten durch ihre Leistungserweiterung im niederfrequenten Bereich (herunter bis 1 Hz) und die Möglichkeit, hohe Amplituden einzusetzen, aus.

 

Positive Effekte in Therapie und Prophylaxe

(wellengang ambition med / excellence med):
 

  • Verbesserung von Mobilität, Propriozeption, Flexibilität, Muskelfunktion, Balance und Koordination.Verbesserung von Muskelkraft und -leistung nach längerer Inaktivität.
  • Lösen von Verspannungen, Vorbeugen und Behandeln von Rückenproblemen.
  • Förderung der vaskulären Durchblutung (Wundheilung, Durchblutungsstörungen).
  • Steigerung des Lymphabflusses.
  • Osteoporose- und Sturzprophylaxe.
  • Unterstützung bei der Schmerztherapie.
  • Beckenbodentraining, Rückbildungstraining.
  • Verbesserung von Stressinkontinenz.
  • Ausgleich der natürlichen Muskelspannung (Tonusausgleich / Spastik).

 

Osteoporose- und Sturzprophylaxe

Stabile Knochen, eine starke Muskulatur und gute Körperkontrolle: drei wichtige Faktoren zur Vermeidung von Stürzen und des gefürchteten Oberschenkelhalsbruches. Ein regelmäßiges wellengang Training hilft Patienten bis in hohe Alter ihren Körper aktiv zu schützen.

 

Rückentraining

wellengang Vibrationstraining wirkt doppelt positiv auf die Rückengesundheit: Verspannungen werden mit sanften niederfrequenten Schwingungen gelockert, die Rückenmuskulatur wird aktiv gekräftigt. Selbst die Tiefenmuskulatur lässt sich durch wellengang Training gut erreichen und trainieren. Dafür sorgen die exakt dosierbaren Schwingungen ab 1 Hz und das patentierte, synchron vibrierende Seilzugsystem (modellabhängig).

 

Neurologische Erkrankungen

Die Vibrationsfrequenzen der wellengang Geräte lassen sich linear oder stochastisch modulieren. Dadurch ist ein wirksames reaktives Training (Frequenzen von 1-12 Hz) möglich, ohne dass es zu einer wirkungsmindernden Adaption kommt. Im reflektorischen Frequenzbereich (12 – 28 Hz) kann eine Verbesserung sämtlicher Muskelqualitäten erzielt werden.

 

Durchblutung und Lymphabfluss

wellengang Vibrationstraining aktiviert die Durchblutung und regt gleichzeitig den Lymphabfluss an. Die Haut und Organe werden mit Sauerstoff und anderen Vitalstoffen versorgt, freie Radikale und Stoffwechselprodukte vermehrt abtransportiert.

 

Beckenbodentraining

Herkömmliche Therapiemethoden führen oftmals nicht zum gewünschten Erfolg. Mit wellengang kann die Beckenbodenmuskulatur direkt reflektorisch und durch die Aktivierung synergistischer Muskelschlingen auch indirekt trainiert werden.

 

Anwendungshinweise und Gegenanzeigen

 

Für jedermann, aber nicht für jeden – Gegenanzeigen beachten


Eine sorgfältige Anamnese ist Grundvoraussetzung für jedes wellengang-Training. Gegenanzeigen müssen vor der ersten Anwendung ausgeschlossen werden.
Durch die patentierte, schonende Advanced Multipending Technology und das breite Frequenzspektrum eignet sich das Training mit wellengang zwar für Anwender jeder Altersstufe und jedes Fitnesszustandes. Dennoch sollten mechanische Schwingungsreize bei bestimmten Gegenanzeigen generell vermieden werden.

Vor jeder Anwendung muss unbedingt geprüft werden, ob eine oder mehrere der folgenden Kontraindikationen vorliegen. Diese sind lediglich Empfehlungen und ersetzen nicht die Inanspruchnahme eines ärztlichen Rates!


Folgende Gegenanzeigen müssen ausgeschlossen werden:

·        akute entzündliche Beschwerden, Erkrankungen, Prozesse

·        Tragen von Schrittmachern (Herz- oder Hirnschrittmacher)

·        akute Thrombose bzw.  hohes individuelles Thromboserisiko

·        Schwangerschaft

·        höhergradige Osteoporose mit osteoporosebedingten Frakturen

·        schwere Diabetes mit starken Durchblutungsstörungen (Gangräne, Netzhaut)

·        Metall- und Keramik-Implantate in den zu trainierenden Körperregionen, die jünger als 6 Monate sind

·        frische Wunden und Operationen

·        Stents und Bypässe, die jünger als 6 Monate sind

·        unbehandelter Bluthochdruck

·        schwere Herzinsuffizienz nach NYHA > Grad I

·        frische Knochenbrüche

·        Hernien (Leistenbrüche)